Sozialer Zusammenhalt

Die Welt wird immer turbulenter. Der soziale Zusammenhalt ist wichtiger denn je. Das kann helfen: Stärkung der Dorfgemeinschaften durch Veranstaltungen, Treffpunkte, gemeinsame Aktivitäten, aber auch neue Ansätze, z.B. Nutzung der Digitalisierung für gegenseitige Hilfe.

Wie wollen wir dieses Ziel erreichen?

  • Unsere Dörfer haben viele traditionelle Feste und Treffpunkte. Dorffeste oder auch gemeinsame Veranstaltungen wie Boßeln, Osterfeuer, Maifeiern und Maibaum-Setzen sind noch immer lebendig, wenn auch leider abnehmend. Wir wollen gemeinsam mit den Aktiven in diesen Bereichen Konzepte dafür entwickeln, unsere traditionellen Feste und Treffpunkte zu stärken (gegenseitige Unterstützung, Beratung, Koordination).

  • Die „großen“ Feste in der Gemeinde – das Hafenfest in Ditzum und der Müggenmarkt in Jemgum – sind zu stärken. Hier ist Zusammenarbeit gefragt. Das gilt auch für die „kleineren“ Veranstaltungen, die oft von Vereinen durchgeführt werden, wie das Badewannenrennen in Pogum, die Ausstellungen in der Ziegelei in Midlum oder in Ditzum, die Veranstaltungen des Heimat- und Kulturvereins und viele andere mehr. Die Gemeinde kann durch Organisation, Koordination (Veranstaltungskalender!), Beratung und – in bescheidenem Umfang – durch finanzielle Zuschüsse helfen, dieses fröhlich-bunte Leben zu stärken. Das künftige Bürgerhaus in Jemgum wird hier ebenfalls einen wichtigen Beitrag leisten können.

  • Die Digitalisierung bietet auch Chancen für eine Stärkung der Dorfgemeinschaften. Über 350 Orte in Deutschland stärken ihr Zusammenleben bereits durch digitale Medien. Das kann Nachbarschaftshilfe fördern, Mitfahrgelegenheiten ermöglichen, gegenseitige Unterstützung organisieren. Solche Instrumente brauchen wir auch und werden daran arbeiten.

  • Die Bevölkerung setzt sich aus „Einheimischen“ und in stark wachsendem Maße durch „Zugezogene“ zusammen. Unsere Gegenwart und Zukunft können wir nur gemeinsam gestalten. Dafür braucht es Unterstützung, Offenheit, gegenseitige Toleranz, eine gute Kultur des Miteinanders. Dann bereichern wir uns gegenseitig. In manchen Regionen wird erfolgreich mit „Dorfmoderatoren“ gearbeitet, die sich aktiv um das Zusammenwachsen bemühen. Wir unterstützen die Überlegung, mit solchen Instrumenten zu experimentieren.

  • Eine besondere Rolle in all dem spielen die Vereine und die Ehrenamtlichen – dazu gibt es in unserem Programm einen eigenen Abschnitt.