Jemgum braucht mehr Krippenplätze

Die Gemeinde Jemgum stellt jungen Familien zu wenige Plätze für die frühkindliche Bildung zur Verfügung. Im Vergleich zu anderen Kommunen des Landkreises hinkt die Gemeinde Jemgum hinterher. Es dauerte fast zwei Jahre, bis die Politik reagierte. Jetzt gibt es eine Zwischenlösung. Doch der Reihe nach:

  • Seit mindestens Mai 2017 war bekannt, dass wir konkret mehr Krippenplätze benötigen. Dabei hat jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz!

  • Nach Einführung des beitragsfreien Kindergartens im Sommer 2018 verschärfte sich diese Problematik Schritt für Schritt. Die Ratsgruppe Jemgum 21 / Wir für Jemgum hat deshalb schon Anfang des Jahres 2018 den Antrag gestellt, die Krippenplätze auszubauen.

  • Dafür haben wir bereits im Frühjahr 2018 auf mehrere Möglichkeiten hingewiesen, u.a. den Ausbau der Kindertagesstätte in Midlum oder den Bau einer neuen Krippeneinrichtigung (z.B. auch im Ort Jemgum). Hier finden Sie unseren Antrag vom Frühjahr 2018 samt Begründung (pdf).

  • In der Sitzung des Ausschusses für Schule und Kindergarten am 25.04.2018 wurde auf der Basis unseres Antrags beschlossen, die oben genannten drei Varianten zu prüfen. Die Verwaltung soll entsprechende Informationen einholen und Kalkulationen vorlegen (Protokoll der Sitzung hier).

  • Aber der Entscheidungsprozess wurde weiter verschleppt. Die SPD sah keinen wirklichen Handlungsbedarf. Bei der Diskussion über den Touristenparkplatz im Sommer 2018 hatten wir auf das fehlende Geld für Krippenplätze hingewiesen. Doch die SPD winkte ab. Zitat aus ihrem Flugblatt vom September 2018: „Alle Wünsche nach einem Krippen-/oder Kindergartenplatz wurden erfüllt. Es gibt keine Wartelisten.“

  • Im März 2019 war das Problem nicht mehr totzuschweigen. Für die Sitzung des Kindergarten-Ausschusses am 11. März 2019 legte der Bürgermeister Zahlen vor und beantragt nun den Auftrag zu einer schnellen Lösung des Problems – diese Lösung hätte seit langem in Arbeit sein können. Die notwendigen Prüfungen waren ja bereits im April 2018 in Auftrag gegeben worden.

  • Letztlich wurde im März 2019 eine Zwischenlösung beschlossen, die unserem ursprünglichen Antrag entsprach: Einrichtung einer zusätzlichen Krippengruppe im Ort Jemgum ab August 2019 – nicht durch einen Neubau (das wäre so schnell gar nicht realisierbar gewesen), sondern durch den Umbau des alten Schützenhauses. Eine gute Zwischenlösung, finden wir. Sie verschafft der Gemeinde ausreichend Luft, um ein mittelfristiges Konzept zu entwickeln.

  • Genau diese mittelfristige Perspektive ist jetzt in der Diskussion. Die SPD spricht sich dafür aus, die Trägerschaft für Kindergarten und Krippe künftig an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zu übergeben. Der Verband würde in Jemgum ein neues Kindergarten-Zentrum bauen – langfristig finanziert von der Gemeinde Jemgum. Wir halten diese Festlegung für voreilig und falsch. Unsere Argumente zur aktuellen Diskussion lesen Sie hier.

Die Betreuungssituation in der Gemeinde Jemgum – Vergleichsdaten

In der Gemeinde Jemgum werden gegenwärtig deutlich weniger U3-Kinder in Einrichtungen der frühkindlichen Pädagogik gefördert als andernorts.

Die Fakten: Im Landkreis Leer hinkt Jemgum hinterher!

Der Landkreis Leer hat die Gemeinde Jemgum aufgefordert, mehr Krippenplätze zu schaffen. Die Ausbaustufe soll von 21 auf 27 Prozent erhöht werden – so bald wie möglich.

Betreuungsquote in Jemgum: Vergleich mit Bund und Land

Der Bedarf auf Seiten der Eltern liegt deutlich über der Betreuungsquote. So wird davon ausgegangen, dass in Niedersachsen 45-50 Prozent der Eltern einen Bedarf an Kinderbetreuung haben.

Frühkindliche Bildung: Kinder im Landkreis Leer deutlich benachteiligt

Innerhalb des Landkreises Leer liegt Jemgum abgeschlagen hinten. Doch das Bild verschlechtert sich noch, wenn man sieht, dass der Landkreis Leer auch überregional schlecht abschneidet.